Blogtour “Spreewaldrache” – Die Protagonisten

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

7 min read

Tag eins und schon die zweite Station im Rahmen dieser Blogtour, das war für mich, die das erste Mal an einer solchen Blogtour teilnimmt schon ein bisschen speziell. Aber ich habe ja das Buch gelesen und kann sagen, “Spreewaldrache” von Christiane Dieckerhoff hat ungewöhnlich starke Protagonisten. Dabei muss man sich zunächst die Hauptprotagonisten ihrer Spreewald-Reihe vornehmen.

Klaudia Wagner

Klaudia ist die Kommissarin, die eigentlich alle Ermittlungen innerhalb dieser Reihe führt. Sie ist das, was man eine toughe und eigenständige Frau nennen würde, aber leider auch ein echter Eigenbrötler. Das Problem ist nämlich, dass Klaudia eine Vorgeschichte hat.

Eigentlich kommt sie aus dem Ruhrgebiet, doch der stressige Polizeialltag und Erlebnisse dort machten es ihr nicht leicht. Als echtes Ruhrpott-Urgestein hat sie aber auch am neuen Standort schon wieder Stress, denn der ganze Spreewald ist ihr irgendwie nicht geheuer und dann soll sie auch noch mit den Kollegen zusammenarbeiten. Ihr unbekannte Kollegen, dass macht es fast noch schlimmer als zuvor.

So überschlagen sich bereits in den ersten beiden Bänden die Ereignisse rund um Klaudia und auch der dritte Fall, den ich kürzlich gelesen habe, wird abermals nicht zu Klaudias größter Freude. Dieses Mal soll sie sich dann auch noch an einer Teambildung- Maßnahme beteiligen. Klaudia ist alles andere als erfreut und würde direkt wieder zurückfahren, aber Schiebschick hat bereits wieder abgelegt.

Schiebschick

Schiebschick ist die erste nicht ganz unwesentliche Nebenfigur, bei der wir weder den Vornamen erfahren noch wirklich viel über ihn. Er ist ein Urgestein des Spreewalds, vermutlich sogar mit sorbischen Vorfahren. Klaudia nennt er immer “holca”, was soviel heißt wie Mädchen. Für die Ermittlung hat er eigentlich keine allzu große Bedeutung, aber er stakkt die Ermittler gerne schon einmal über die Spree. Auch ist er so etwas wie die gute Seele.

Thang

Thang ist Klaudias Lieblingskollege, seit dem Jo im zweiten Band während einer Ermittlung erschossen wurde. Gleichzeitig ist er so etwas wie ihr einziger fester Kollege. Doch Thang hat aktuell selbst genug Probleme, denn bereits im zweiten Band erfuhren die Leser, dass es wohl innerhalb seiner Familie Probleme gibt. Diese nehmen im zweiten Band Fahrt auf, werden aber im dritten erst so richtig dargestellt.

Thang es mir persönlich nicht unsympathisch, aber als Halbvietnamese ist er doch eher ein ruhiger Zeitgenosse. Im aktuellen Band lernen wir ihn von einer ganz neuen Seite kennen, denn das Thang einmal überfordert sein könnte, auf die Idee ist Klaudia bislang nicht gekommen.

Demel

Demel ist alles andere als Klaudias Lieblingskollege, vielmehr stellt er für Klaudia einen immer schwelenden Konflikt da. War er in den vorangegangenen Teilen noch wesentlich stärker involviert, gerät er hier im Rahmen des Lesens immer mehr in Vergessenheit, was nicht bedeutet, dass er unwesentlich ist oder gar unwichtig, nur eben nicht so präsent, wie Thang oder auch Klaudia, die dem Leser vor allem aufgrund ihrer persönlichen Probleme in Erinnerung bleiben.

Die Schenkers

Sie organisieren zunächst einmal die Teambuilding-Maßnahmen. Tatsächlich finden sich hier einige aus dem Kommissariat zusammen und sollen dann gemeinsam Wurst machen oder wie man vielleicht eher sagen sollte, wursten. Doch kaum sind tatsächlich alle am vorgesehenen Ort angekommen, platzt das Event, denn Klaudia und ihre Kollegen werden zu einem Fall ganz in der Nähe gerufen.

Wenn sie zu diesem Zeitpunkt schon wüssten, dass sie die Schenkers noch einmal wiedersehen, dann hätte sich die Einstiegsbegegnung wohl anders dargestellt. Aber tatsächlich nehmen diese Nebenfiguren einen weitaus größeren Teil der Geschichte ein, als man dieses zunächst erwartet.Dass die Schenker zu einer der Kahnführer-Familien gehören, die bereits seit Jahren eine Art Familienfehde mit einer konkurrierenden Familie pflegen, erfährt Klaudia erst im Verlauf der Ermittlungen.

Die Klingebiels

Eine ebenso alte Kahnführerfamilie, wie die Schenkers und gleichzeitig ihre größten Konkurrenten. Dass es in den Familien seit vielen Jahren Streit gibt, und sie trotz aller Ähnlichkeiten sehr viele Gegensätze verbinden, wird erst im Verlauf der Ermittlungen deutlich. Gleichzeitig lassen Sie sich zu Beginn am wenigsten greifen, den Schiebschick scheint der Einzige zu sein, der die Familie schon länger kennt und dann lassen Erkenntnisse im Fall des zusammengeschlagenen Jungen und eine weitere Leiche die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung blicken.

Ich möchte an dieser Stelle keine weiteren Figuren vorstellen, da ich glaube euch die wesentlichen Figuren gezeigt zu haben, womöglich empfiehlt es sich, dieses Buch einfach einmal selbst zu lesen, denn die Figuren sind alle charakteristisch und haben eine Entwicklung durchlaufen. Womöglich bietet es sich aus diesem Grund an, gleich die ganze Reihe zu lesen.

Figuren mit Entwicklung

Christiane Dieckerhoff ist es gelungen, dass sich ein Großteil ihrer Figuren, nämlich all jene, die in den ersten beiden Teilen bereits mitspielen, weiterentwickeln und entfalten können. Sie haben eine Vorgeschichte, was einerseits gut so ist, andererseits aber auch meiner Meinung nach die Notwendigkeit erzeugt, die gesamte Reihe zu lesen.

Ich persönlich habe die ersten beiden Teile gelesen und sehe somit die Entwicklung der wichtigen Figuren, aber auch die Nebenfiguren oder sollte ich vielleicht besser sagen die Figuren des Falls haben eine Vorgeschichte, was diese Geschichte gleich noch einmal spannender erscheinen lässt.

Das Gewinnspiel

Ich habe mir sagen lassen, dass zu jeder Blogtour eine Art von Gewinnspiel gehört und auch wenn diese hier meine erste Blogtour ist, habe ich mir natürlich eine Gewinnspiel-Frage überlegt, die ihr gerne in den Kommentaren beantworten dürft.

Dies dürft ihr natürlich bei den anderen Stationen ebenfalls tun. Achtung: Obwohl heute der erste Tag der Tour ist, bin ich bereits die zweite Person, die an dieser Tour beteiligt ist. Schau doch auch mal bei meinen Mitstreiterinnen vorbei.
Doch bevor ich euch nun mit einem Überblick über die anderen Stationen verabschiede, zunächst die Gewinnspiel-Frage dieser Station: „Was macht für euch einen starken Protagonisten aus?“

Zu den Teilnahmebedingungen geht es hier.Der Versand erfolgt über Christiane Dieckerhoff und https://www.spreewald-praesente.de/spreewald-praesente/startseite/. Ausgelost wird übriges am 12. Juni.

Die Gewinne

Wahrscheinlich habe ich euch jetzt schon ein wenig den Mund wässrig gemacht, was dieses Buch angeht, aber ihr wisst noch immer nicht, was es zu gewinnen gibt, oder? Die Gewinne möchte ich euch an dieser Stelle natürlich schon verraten. Denn was nützt euch das beste Gewinnspiel, wenn niemand weiß, was es zu gewinnen gibt? Hier also die Gewinne:

  • Erster Preis: Spreewaldtrio – Chiligurken, Leinöl, Spreewaldrache
  • Zweiter Preis: Spreewaldduo – Salz-Dil-Gurken und Spreewaldrache
  • Dritter Preis: Spreewaldsolo: Spreewaldrache

Die Stationen der Tour

  • 4. Juni – 6.30 Uhr: Buchvorstellung bei Carmen
  • 4. Juni – 18 Uhr: Die Protagonisten bei Juliane hier sind wir angekommen
  • 5. Juni – 6.30 Uhr: Die Autorin bei Sabrina
  • 5. Juni – 18 Uhr: Orte bei Juliane
  • 6. Juni – 6.30 Uhr: Interview bei Christine
  • 6. Juni – 18 Uhr: Familienfehden bei Rena
  • 7. Juni – 6.30 Uhr: Depressionen bei Rena
  • 7. Juni – 18 Uhr: Die Reihe bei Marie
  • 8. Juni – 6.30 Uhr: Spreewald-Kultur bei Marie
  • 8. Juni – 18 Uhr: Teambuilding bei Anja
  • 9. Juni – 6.30 Uhr: Spreewälder Wassersport bei Anja
  • 9. Juni – 18 Uhr: Rezepte bei Carmen
  • 10. Juni – 6.30 Uhr: Der Spreewald als Urlaubsziel  bei Sabrina
  • 10. Juni – 18 Uhr: Ein Ausblick bei Christine
  • 12. Juni – ganztägig: Auslosung und Bekanntgabe der Gewinner auf allen Blogs

4 Comments

  1. Daniela Schiebeck
  2. Madita
  3. karin
  4. Daniela Latzel

Leave a Reply