Von einem Frühstück und einem Mittagessen

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

4 min read

Gestern habe ich euch an genau dieser Stelle einen Beitrag versprochen, der sich um zwei Produkte aus der gestrigen Box drehen sollte. Diesen Beitrag möchte ich euch nicht länger vorenthalten. Ja, ich weiß wir haben mittlerweile nach 17:00 Uhr. Ich bin also etwas spät dran. Nehmt es mir trotzdem nicht zu krumm.

Ein Chai am Morgen belebt und regt an

Zunächst einmal möchte ich euch sagen, dass der Chai tatsächlich ein wenig wie Würzmilch geschmeckt hat. Richtig schön nach Zimt, Kardamom und die ganzen anderen indischen Gewürzen. Ein wenig erinnerte er mich auch an den guten alten Masala. Vielleicht kennt ihr diesen echten Gewürztee ja auch. Nur wird Chai halt mit Milch aufgegossen.Da ich glaube, ihr alle wisst, wie Milch im Glas aussieht oder in der Tasse, habe ich an dieser Stelle bewusst auf ein Foto verzichtet. Solltet ihr euch fragen wie nun Gewürzmilch aussieht, so kann ich euch sagen, sie ist ein wenig bräunlich. In etwa so, als ob ihr ein paar Krümel Schoko Pulver auf Milchschaum gebt, ihn dann verrührt und nur noch ganz helle Spuren seht. So ähnlich sieht auch die Gewürzmilch aus.
Wer sich ein wenig mit den Gewürzmischungen Indiens auskennt, der weiß, dass es anregendere und entspannendere Gewürzmischungen. Nun, wir hatten eine wärmende, anregende Gewürzmischung, die uns herrlich auf den Tag vorbereiten, unsere müden Geister weckte (nein, keine Anspielung auf Halloween) und uns putzmunter in den Tag schickte.

Ein herzlich herbstliches Mittagessen

Viel interessanter als diese lustige Gewürzmilch war da schon unser Mittagessen. Denn um ehrlich zu sein, liebt meine Tochter Risotto in allen Varianten. Sie war also von unserem Mittagessen begeistert. Tatsächlich habe ich diese ungewöhnliche Reismischung ganz ähnlich zubereitet wie ein Risotto. Mein Rezept sah vor, dass ich Kräuterseitlingen hinein tat, tatsächlich entschied ich mich für einen Kräuterseitling und ein paar Erbsen. Parmesan durfte natürlich auch nicht fehlen und der Kräuterseitling musste Selbverständlichkeit gehackt werden. Ebenso die Schalotten, damit sich das Pilzaroma besser entfalten konnte. Gewürzt wurde es außerdem auch noch mit Salz und Pfeffer und einem Hauch Thymian. Das alles passte sehr gut zueinander, war aber doch eher deftig.
Somit war es natürlich kein Sommergericht mehr, sondern schon ein wenig herbstlich. Obwohl es etwas deftiger war, hat es auch mir richtig gut geschmeckt.

Eine kleine Überraschung erhält die Freundschaft

Übrigens habe ich beim ausräumen der -Box noch eine Kleinigkeit entdeckt. In der Kiste

Schon morgen folgt ein neuer Beitrag

Leave a Reply