Weihnachtsstress entfällt – Brandnooz wartet

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

6 min read

Mitten in der Adventszeit sind wir mittlerweile schon angekommen. Morgen ist allen ernstes schon der dritte Advent und doch hört der Weihnachtsstress in diesem Jahr offensichtlich erst sehr spät auf. Geschenke für Weihnachten wollen noch verpackt werden, aber mittlerweile ist immerhin schon fast alles da. Dennoch hält uns der Weihnachtsstress fest in seinem Griff und so musste warten.

Eigentlich hatte ich euch in der vergangenen Woche ja versprochen, noch mindestens zwei weitere Beiträge zu schreiben, tatsächlich jedoch schreibe ich den ersten geplanten Beitrag erst jetzt. Die Hintergründe möchtet ihr weder erleben noch wissen und ich werde euch auch gar nicht weiter damit belästigen.

Unter dem Motto „Auf in die Adventszeit!“ hat mir eine Genussbox zugestellt, die ich selbst viel spannender fand. Die Genussbox Dezember nämlich. In der nächsten Woche steht schon die Genussbox Januar ins Haus, sodass mich mein Gefühl wohl trügt, die Box sei erst in der vergangenen Woche angekommen. Vielleicht ist es schon wieder zwei oder sogar drei Wochen her. Vielleicht hatten wir doch einfach ein wenig Verspätung, sodass ich mich an dieser Stelle nun ein bisschen beeilen werde, euch die Produkte vorzustellen.

Reich gefüllt

Die Genussbox aus dem Hause war im Dezember ausgesprochen reichlich und gut gefüllt. Tatsächlich habe ich viele der Produkte, die sich in dieser Box befanden, noch nicht einmal irgendwo anders gesehen, sieht man einmal vom Rotwein ab. Der ist traditionell. Alle anderen Produkte erscheinen mir reichlich ungewöhnlich und erfrischend neu. Zumindest kenne ich sie nicht.

Wobei kann ich wirklich von neuen Produkten sprechen? Oder sollte ich vielleicht eher sagen, dass es mir unbekannte Produkte sind? Natürlich, die Firmen sind mir häufig bekannt, so kenne ich zum Beispiel die Marke Joya, aber eben nicht in der Sorte Hafer.

Auch das Bio Kokosgewürz von Kulau kenne ich noch nicht, auch wenn ich mich bereits jetzt darüber sehr freue, denn in der Sorte Bombay ist es perfekt für leckere Curry-Gerichte. Ich bin mir sicher, wenn es so gut schmeckt, wie es riecht, dann werde ich es vermutlich auch noch einmal selber einkaufen. Notfalls online.

Weniger überraschend waren für mich jedoch die Getränke. An so etwas wie Cider habe ich mich mittlerweile ja schon fast gewöhnt. Bei der Limonade auf Matcha-Basis, die mit Basilikum verfeinert wurde, bin ich jedoch etwas skeptisch.

empfiehlt ja, sie mit Sekt, Wodka oder Gin in eine Form von Aperitif umzuwandeln, aber was das angeht, bin ich ein wenig misstrauisch, denn üblicherweise bevorzuge ich bei Limonade doch einen etwas süßeren Geschmack und Basilikum erlebe ich stets als ein sehr herbes Kraut, das ich mir im Sommer beispielsweise über meinen Tomaten-Mozzarella-Snack streue. Ich erinnere mich aber daran, dass ich schon einmal ein vergleichbares Produkt getrunken habe.

Was also soll ich euch großartig sagen? Spannender waren für mich der Karamell Flavour Latte von Mister Brown, von dem ich hoffe, dass er irgendwann einmal auch in unseren Supermärkten auftaucht, sowie das Turrón von El Almendro. Hierbei handelt es sich um eine Art spanische Süßigkeit, die traditionell aus Mandeln und Honig hergestellt wird. Dass sie nun auch mit Sesam automatisiert wurde, erscheint mir zwar ungewöhnlich, aber Turrón gehört für mich einfach zu Weihnachten dazu.

Weniger weihnachtlich als vielmehr normal erscheint mir da schon der Proteinriegel von Nature Valley. Vergleichbar damit ist wohl auch das Müsli Krunchy Joy von Barnhouse.

Zurückkommend auf Weihnachten, wo natürlich auch festlich geschlemmt wird,  passt der halbtrockene Dornfelder Qualitätswein aus dem Hause Rotkäppchen natürlich perfekt. Diesen werde ich, so wie es jetzt aussieht, vermutlich auch meiner Familie an Heiligabend servieren. Zu Kartoffelsalat und Würstchen.

Das letzte Produkt stammt aus dem Hause Allesolive und rundet am 27. Dezember vermutlich die Zeit des Schlemmens ab, denn Olivenprodukte regen ja bekanntermaßen die Verdauung an. Perfekt also, um mit der gesunden Ernährung ins neue Jahr zu starten. Ob mir das nun gelingt, wird sich zeigen, aber auf den Versuch lass ich es mit dem Kretamo doch gerne ankommen. Auch das habe ich übrigens noch nie im Laden entdeckt.

Meine Produktlieblinge

Ja, tatsächlich habe ich in dieser Box einige Produkte, die mir besonders gut gefallen haben. Einige dieser Produkte haben mich nämlich tatsächlich überaus positiv überrascht. Nennen möchte ich hierbei die Hafermilch von Joya, von der ich mir sehr viel verspreche. Ich persönlich bin nämlich ein Fan von unterschiedlichsten Milch-Sorten allerdings gibt es gerade bei Hafermilch deutliche Qualitätsunterschiede. Da ich aber Joya und ihre Produkte mittlerweile sehr gut kenne und auch schätze, weiß ich, dass hier die Qualität eigentlich sehr hochwertig ist.

Ein weiteres Highlight ist auch das Currypulver, über das ich mich sehr freue. Vielleicht werdet ihr einmal im neuen Jahr einige Beiträge zu diesem Thema von mir bekommen, vorzugsweise dann, wenn ich mich nicht gerade von Boxen erschlagen fühle. Vielleicht seht ihr dann auch einmal, wozu ich die ganzen Produkte denn eigentlich verwende.

Ebenfalls für mich überraschend war aber auch das Turrón, welches ich mir normalerweise immer kurz vor der Adventszeit im Süßigkeitenladen hole. Dieses Mal habe ich es zeitlich jedoch leider geschafft.

Sicher, ich hätte zwischen all den Geschenken und den damit verbundenen Einkäufen auch mal eben den Süßigkeitenladen stürmen können, aber vermutlich hätte ich dann das Turrón sogar mitverpackt. Irgendeiner meiner Verwandten und Bekannten hätte sich dann sicherlich sehr darüber gefreut. So jedoch bin ich froh, dass es im Rahmen der Box abseits vom Geschenkekauf angekommen ist, denn auf diese Weise laufe ich keine Gefahr, es versehentlich mit einzupacken. Aber ich darf euch versichern, dass ich mich schon sehr darauf freue.

Freuen tue ich mich übrigens auch über das Olivenprodukt, dass ich mir so im Laden wahrscheinlich nicht gekauft hätte, das ich nun, da ich es habe, aber sehr gerne probieren werde. Gleichzeitig kann ich auf diese Weise entscheiden, ob ich es, sobald ich es mal im Laden sehe, kaufen werde. Ich bin gespannt und freue mich jetzt auf weniger Stress im restlichen Advent.

Leave a Reply