MILKANA: heute zwei Sorten im Vergleich

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

3 min read

Heute ist es mir tatsächlich gelungen, eine Box zu bekommen, sodass ich endlich einen Beitrag präsentieren kann, den ich schon seit Wochen geplant hatte. Es handelt sich hierbei um einen Vergleich der beiden mir bekannten Milkaner-Sorten. Die eine habe ich doch tatsächlich in der Brandnooz-Box gehabt und die andere im Laden gekauft. Der Unterschied ist simpel, die eine Sorte ist laktosefrei (Brandnooz-Box) und die zweite Sorte ist ein altbekannter Klassiker (aus dem Laden) jedoch in der Familienpackung. Beide Packungen sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich, sieht man von der Aufschrift „laktosefrei“ und „Familienpackung“ ab.


Geschmacklich sehr ähnlich

Tatsächlich kann man sagen, dass sich beide Käse-Arten geschmacklich sehr ähnlich sind. Allerdings erscheint mir persönlich der laktosefreie Käse etwas weniger geschmeidig, etwas weniger war nicht und insgesamt so, dass ich sagen würde Gott sei Dank bin ich weder Veganer noch lactoseintolerant. Dennoch dürfte mich an dieser Stelle keinesfalls falsch verstehen, er schmeckt gut, nur müsste ich mich wahrscheinlich daran gewöhnen, dass er ein wenig fester und weniger sahnig daherkommt. Die Elastizität ist einfach eine andere. Die Konsistenz nicht ganz so zart und geschmeidig, wie ich es von einem Schmelzkäse erwarte auch der Schmelz schmeckt anders.

Vorteile beim laktosefreien Milkaner

Natürlich würde sich der Laktose freie Milkaner sicherlich so gut verkaufen, wenn er nicht tatsächlich einige Vorteile hätte. So erteilte er weniger Zucker. Wen wundert das, die Laktose fällt schließlich raus. Und weil Laktose handelt es sich bekanntermaßen um Milchzucker. Außerdem hat er weniger Fett. Dafür jedoch mehr Eiweiß (Sportler aufgefasst!) und mehr Salz (für alle, die an ihrem Blutdruck aufpassen müssen). Insgesamt kann man also sagen, dass es deutliche Unterschiede gibt.
Je nachdem worauf man achtet, kann man also entweder das eine oder das andere wählen. Macht man gerade eine Diät, geht man vielleicht besser die laktosefreie Variante, da hingegen geschlemmt werden, die klassische Variante.

Neue Rezepte braucht der Koch

Ja, tatsächlich liefert Milkana (und ja an dieser Stelle meine ich beide Sorten) tatsächlich echt gute Kochrezepte mit. In der klassischen Packung habe ich beispielsweise einen sogenannten Curryauflauf entdeckt, bei dem ich tatsächlich überlege, ihn nachzukochen. Weitere Rezepte findet man auch auf der Seite des Herstellers.

Fazit

Ja, während ich diesen Beitrag hier gerade für euch schreibe, esse ich nebenbei den klassischen Milkana auf einer Scheibe Brot. Natürlich habe ich dabei darauf geachtet, ein Eiweißbrot zu wählen, denn so führe ich meinem Körper auch noch die Gesundheitsvorteile des laktosefreien Käses zu. Obwohl ich ja bei dem Klassischen gar nicht auf Laktose verzichtet habe.
Eine Kleinigkeit stelle ich beim Einkauf übrigens immer wieder fest. Man sollte sich die Produkte vor dem Einkauf genau ansehen, manche bringen Vorteile mit sich, für die sie gar nicht werben. Andere hingegen werben mit Vorteilen, die sie gar nicht haben. Aus diesem Grund habe auch ich mir fest vorgenommen, mich im neuen Jahr jetzt also mal genauer mit den Inhaltsstoffen der einzelnen Produkte zu beschäftigen.

Leave a Reply